Lesezeit: 6 Minuten

In diesem digitalen Zeitalter ist die standortübergreifende Zusammenarbeit wichtiger denn je. Die Mitarbeiter müssen in der Lage sein, miteinander zu arbeiten, egal wo sie sich befinden. Mit Cloud-Speicher und anderen technologischen Fortschritten ist die standortübergreifende Zusammenarbeit einfacher denn je. 

Die gemeinsame Nutzung von Daten und die Zusammenarbeit bringen jedoch auch einige Herausforderungen mit sich, vor allem widersprüchliche Datenänderungen. Ohne angemessene Kommunikation können Benutzer gleichzeitig an denselben Daten arbeiten und die Arbeit des anderen zunichte machen. Und selbst bei regelmäßiger Kommunikation passieren Fehler, und wichtige Arbeiten können überschrieben werden. Und nun? Wie können Unternehmen die Zusammenarbeit innerhalb eines Datenbestands fördern, ohne die Zuverlässigkeit und Konsistenz zu beeinträchtigen??

Geben Sie ein. Dateisperre - eine Datenverwaltungsfunktion, die verhindert, dass Benutzer eine bestimmte Datei gleichzeitig ändern können. Dateisperren geben einem einzigen Benutzer das Recht, zu einem bestimmten Zeitpunkt auf eine Datei (oder einen Teil einer Datei) zuzugreifen. Damit wird der notwendige Rahmen für eine konfliktfreie Zusammenarbeit bei der Datenverarbeitung geschaffen. Schauen wir uns einige spezifische Arten von Dateisperren genauer an.

Globale Dateisperre erklärt

Die globale Dateisperre ist eine Funktion der Cloud-Speicherung, die sicherstellt, dass jeweils nur eine Kopie einer Datei bearbeitet wird. Sie verhindert Verwirrung, indem sie es den Nutzern ermöglicht, an denselben Daten zusammenzuarbeiten, ohne dass die Gefahr besteht, dass sie sich gegenseitig überlagern.

Eine Alternative zur globalen Dateisperre ist die Versionskontrolle, die es Benutzern ermöglicht, eine zweite Kopie einer Datei zu öffnen, die gerade von einem anderen Benutzer verwendet wird. Diese zweite Kopie wird als eindeutige Datei verfolgt. Während die Versionierung es den Benutzern ermöglicht, gleichzeitig an derselben Datei zu arbeiten, müssen alle an den einzelnen Kopien vorgenommenen Änderungen manuell integriert werden, um sicherzustellen, dass sie in die endgültige Version aufgenommen werden.

Aber es gibt auch einen Nachteil: Globale Dateisperren können teuer sein. Da es fortschrittlicher ist als Standardoptionen für die gemeinsame Nutzung von Dateien, werden Dienste, die globale Dateisperren anbieten, oft zu einem höheren Preis verkauft. Unternehmen sollten daher abwägen, ob sie in globale Dateisperren investieren wollen.

Arten von Dateisperren

Wenn sie sich entschieden haben, dass Dateisperren eine wichtige Lösung für ihre Bedürfnisse sind, müssen Unternehmen überlegen, welche Art von Dateisperren sie verwenden wollen. Es gibt verschiedene Optionen mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen, je nach Anwendungsfall. 

1). Beratende Sperre

Die beratende Sperre bietet keinen vollständigen Schutz vor widersprüchlichen Änderungen, da sie von der Zusammenarbeit der Benutzer abhängt. Benutzer können eine beratende Sperre ignorieren, aber davon ist dringend abzuraten, da dies zu Datenbeschädigung und Inkonsistenz führen kann.

Wenn ein Benutzer den Zugriff auf eine Datei anfordert, wird er durch die beratende Sperre darüber informiert, dass eine Sperre vorhanden ist. Auch hier verhindert die beratendeSperre den Zugriff nicht; sie informiert den Benutzer nur darüber, dass er nicht an der Datei arbeiten sollte. Wenn ein Benutzer eine beratende Sperre für eine Datei anfordert, prüft das System, ob es bereits Sperren gibt. Wenn es bestehende Sperren gibt, gibt es eine Fehlermeldung aus.

Beratungssperren sind am effektivsten, wenn mehrere Benutzer gleichzeitig auf eine Datei zugreifen müssen. Allerdings sollten diese Benutzer auch miteinander kommunizieren, damit jeweils nur ein Benutzer schreibt. Auch wenn eine beratende Sperre besteht, können andere Benutzer die Datei weiterhin lesen, ohne Probleme zu verursachen. 

2.) Obligatorische Verriegelung

Zwingende Sperren werden von einem Betriebssystem erzwungen, das Benutzer daran hindert, auf eine Datei zuzugreifen oder sie zu ändern, die bereits von einem anderen Benutzer gesperrt wurde. Anders als bei beratenden Sperren können Benutzer nicht entscheiden, ob sie obligatorische Sperren ignorieren wollen. Wenn ein Benutzer eine Pflichtsperre anfordert, aber bereits eine andere Pflichtsperre besteht, wird dem Benutzer der Zugriff auf die Datei verweigert, bis die andere Sperre aufgehoben ist.

Zwangssperren sind nützlich, wenn ein Unternehmen verhindern muss, dass mehrere Benutzer dieselbe Datei gleichzeitig ändern. In diesem Fall gewährleistet diese Art von Sperre die Datenkonsistenz und verhindert die Beschädigung von Dateien.

Nachteilig ist, dass das obligatorische Sperren bei unsachgemäßer Verwendung zu Leistungseinbußen und Synchronisierungsproblemen führen kann. Die Funktion ist auch nicht für alle Dateien oder Betriebssysteme verfügbar, so dass Unternehmen vor dem Kauf immer überprüfen sollten, ob sie mit ihren Systemen kompatibel ist.

3.) Gemeinsames Sperren

Mit gemeinsamen Sperren, können mehrere Benutzer gleichzeitig auf eine Datei zugreifen, allerdings nur zum Lesen. Mit einer gemeinsamen Sperre wird jede Bearbeitung verhindert, was die Konsistenz und Integrität gewährleistet. Gemeinsame Sperren werden Benutzern gewährt, wenn sie nicht mit bestehenden Sperren auf einer Datei kollidieren. Eine exklusive Sperre kann erst dann gewährt werden, wenn alle gemeinsamen Sperren freigegeben sind.

Gemeinsame Sperren eignen sich hervorragend für Unternehmen, die die Systemleistung und -effizienz verbessern wollen. Wenn eine Datei jedoch häufig geändert werden muss, ist die gemeinsame Nutzung von Sperren möglicherweise nicht ideal, da die Bearbeitung so lange verboten ist, bis alle gemeinsamen Sperren freigegeben sind. 

4.) Exklusive Verriegelung

Exklusive Sperren erlauben nur erlauben nur einem Benutzer den Zugriff auf eine Datei zu einem bestimmten Zeitpunkt. Diese Sperre verhindert, dass alle anderen Benutzer sowohl lesend als auch schreibend auf die Datei zugreifen können. Wenn ein bestimmter Benutzer häufig auf eine Datei zugreifen muss, ist die exklusive Sperre eine ideale Lösung, da sie sicherstellt, dass kein anderer Benutzer widersprüchliche Änderungen vornehmen kann.

Ein Nachteil der exklusiven Sperre ist, dass sie zu einem Leistungs-Overhead führen kann. Wenn ein einzelner Benutzer die exklusive Sperre für eine Datei hält, müssen alle anderen Benutzer warten, bis die Sperre freigegeben wird, bevor sie die Datei öffnen können. 

5.) Bereichsverriegelung

Bereichssperre ermöglicht es dem Benutzer, einen bestimmten Byte-Bereich innerhalb einer Datei zu sperren. Bei der Beantragung einer Bereichssperre kann der Benutzer den Anfangs- und Endpunkt des Bytebereichs angeben, in dem er arbeiten möchte. Die Anfrage wird bewilligt, solange es keine Überschneidungen mit anderen Bereichssperren gibt.

Mit der Bereichssperre können mehrere Benutzer auf dieselbe Datei zugreifen und sie bearbeiten, ohne dass es zu widersprüchlichen Änderungen kommt. Sobald ein Benutzer eine Bereichssperre für einen bestimmten Bytebereich hat, kann kein anderer Benutzer diesen Bytebereich bearbeiten, bis die Sperre aufgehoben wird. 

Bereichssperren werden nicht von allen Datei- oder Betriebssystemen unterstützt. Unternehmen sollten daher prüfen, ob ihre Systeme mit Bereichssperren kompatibel sind, bevor sie sich für diese Art der Dateisperre entscheiden. 

DFSR & Dateisperre

Verteilte Dateisystemreplikation (DFSR) ist ein gängiger Begriff für kollaborative Dateifreigabe. DFSR ist eine Windows-Funktion, die es Benutzern ermöglicht, Dateien zwischen mehreren Servern an mehreren Standorten zu replizieren und so die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit des Dateizugriffs zu verbessern.

Die Funktionsweise ist wie folgt: DFSR identifiziert Änderungen an einer Datei auf einem Server und repliziert diese Änderungen auf andere Server. Alle Änderungen werden auf Blockebene verfolgt, so dass die Server bestimmte Änderungen an Dateien und nicht ganze Dateien replizieren können. DFSR kann synchron oder asynchron sein. Im synchronen Modus werden die Änderungen sofort auf andere Server repliziert, so dass alle Benutzer zur gleichen Zeit Zugriff auf dieselbe Version einer Datei haben. Im asynchronen Modus werden die Änderungen für die Replikation in eine Warteschlange gestellt und es kann einige Zeit dauern, bis sie an andere Server verteilt werden. 

DFSR ermöglicht zwar eine effiziente gemeinsame Nutzung von Dateien und Zusammenarbeit, ist aber nicht immer mit Dateisperren kompatibel. DFSR verfolgt keine Sperren, die auf anderen Servern bestehen, was bedeutet, dass Benutzer unwissentlich die Änderungen der anderen überschreiben können. Der letzte Benutzer, der seine Änderungen an einer Datei speichert, darf sie behalten. DFSR erkennt nur Sperren innerhalb des eigenen Servers und repliziert eine Datei nicht, wenn die lokale Kopie eine exklusive Sperre hat. Aber auch hier gilt, dass diese lokale Sperre nicht verhindert, dass Benutzer von anderen Servern auf ihre eigene lokale Kopie derselben Datei zugreifen oder diese ändern. 

Auch wenn DFSR über unglaubliche Fähigkeiten verfügt und ein leistungsfähiges Werkzeug für Unternehmen darstellt, die Dateien auf mehreren Servern gemeinsam nutzen möchten, gibt es möglicherweise bessere Optionen für Unternehmen, die Dateisperren verwenden möchten.

Shift the balance of power in the fight against ransomware.

Panzura-datasheet-Detect-and-rescue-header-min (1)

PanzuraDer Ansatz

Wir sind uns einig, dass das Sperren von Dateien ein wichtiger Bestandteil der gemeinsamen Nutzung und Zusammenarbeit ist. Doch anstatt bestehende Technologien zu verwenden, haben wir uns entschlossen, unsere eigenen zu entwickeln. Wir haben unsere eigenen Sperrsysteme entwickelt und patentiert, um die lokale Leistung zu gewährleisten und gespeicherte Daten vor Beschädigung zu schützen.

Panzura bietet zwei Arten von Dateisperren: eine globale Schreibsperre und eine Bytebereichssperre. Die globale Schreibsperre verhindert, dass mehr als ein Benutzer eine Datei öffnen und Änderungen vornehmen kann. Ein zweiter Benutzer kann so lange nicht auf diese Datei schreiben, bis die erste Schreibsperre aufgehoben wurde. Die Bytebereichssperre ist eine hervorragende Lösung für Unternehmen, die eine Dateisperre verwenden und gleichzeitig Mitarbeitern die Möglichkeit geben wollen, an denselben Dateien zu arbeiten. Diese Art von Sperre schränkt nur die in Gebrauch befindlichen Teile einer Datei ein, so dass mehrere Benutzer in verschiedenen Bytebereichen an derselben Datei arbeiten können, ohne sich Gedanken über Datenkollisionen, Korruption oder Dateiversionierung machen zu müssen.    

Unsere beiden Sperren decken das gesamte Cloud-Netzwerk eines Unternehmens über eine beliebige Anzahl von Standorten hinweg ab. Wenn eine Datei geöffnet wird, wird die Sperre dorthin verschoben, wo die Daten im globalen Dateisystem gespeichert sind. Die Datei ist also für die Bearbeitung im gesamten Cloud-Netzwerk gesperrt. Nur die Dateisperre in Echtzeit verhindert effektiv Benutzerkollisionen. Unsere global verteilte Dateisperrfunktion ermöglicht es jedem Standort im Netzwerk, in Echtzeit eine Sperre von dem Standort anzufordern, der sie gerade hält.

Dateisperren erleichtern die globale Zusammenarbeit von Unternehmen, aber aber nur einige Arten von Dateisperren sind für bestimmte Unternehmen geeignet. Hier bei Panzura bemühen wir uns, jedem Unternehmen eine Lösung für die Dateisperrung zu bieten, die es getrost nutzen kann. Mit Panzura haben Benutzer globalen Zugriff auf alle ihre Dateien, ohne Kollisionen befürchten zu müssen. Es gibt keine Grenzen, was Unternehmen mit ihren Daten machen können - daher sollten veraltete Dateisperrmethoden sie nicht aufhalten.